Aktuelles

 

Am 21. Oktober 2018 werden in ganz Bayern neue Kirchenvorstände gewählt, auch bei uns in der Osterkirche.

Damit es eine Wahl geben kann, müssen aber erst einmal Kandidaten gefunden werden. Mindestens 16, höchstens 24 Namen können auf unserem Wahlvorschlag stehen.

Von den derzeitigen Kirchenvorständen haben zwölf auch nach den vielen Baufragen der letzten Jahre Lust auf eine weitere Amtszeit. Denn in den kommenden Jahren wird es darum gehen, das Leben und den Glauben in den Räumen der Osterkirche und im Stadtteil weiter zum Blühen zu bringen. Für die Kirchenvorstandswahl heißt das, dass wir vier bis zwölf weitere Kandidatinnen und Kandidaten suchen, die mit ihren Ideen und ihrem Engagement das Leben in der Osterkirche in den nächsten sechst Jahren verantwortlich mitgestalten wollen.

Wenn Sie Lust haben für den Kirchenvorstand zu kandidieren, oder wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich einfach an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. 0911-882502

 

Das hat den Kirchenvorstand in den letzten sechs Jahren beschäftigt - eine Auswahl:

- Neubau und Sanierung der Gebäude rund um die Osterkirche
- Finanzierung der Baumaßnahmen
- Fundraising und Talenteaktion
- Konzept des Konfirmandenunterrichts
- Gestaltung der Gottesdienste vor allem an Weihnachten und Ostern
- neue Gottesdienstangebote (Jugendgottesdienst, SchatzsucherGottesdienst)
- Konzept für die Kirchweih

 

Und das steht in den nächsten Jahren an:

- Leitung und Weiterentwicklung der Gemeinde
- Fundraising
- Angebote für Kinder und junge Familien
- Weiterentwicklung des Gottesdienstprofils
- Mitarbeit am Prozess „Profil und Konzentration“ der Landeskirche
- Mitentscheidung über die Verteilung der Pfarrstellen im Prodekanat
- und all das, was Sie mit in die Arbeit einbringen

 

 

Pfarrer Martin Simon vom Amt für Gemeindedienst erläutert im Gespräch mit Ute Baumann die Abläufe der Wahl:

Was macht ein Kirchenvorstand?

Der Kirchenvorstand ist eine evangelische Spezialität: In ihm beraten und entscheiden gewählte Gemeindemitglieder gemeinsam mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin auf Augenhöhe. Es geht um die Leitung der Kirchengemeinde - und das ist ein weites Feld. Es geht um Gebäude und Finanzen, Mitverantwortung beim Gottesdienst und dem Angebot der Gemeinde, um die Auswahl eines Pfarrers/einer Pfarrerin, und um die geistliche Gesamtverantwortung.

Warum lohnt es sich zu kandidieren?

Wenn das Herz für ein bestimmtes Arbeitsfeld schlägt, wie den Chor, die Kinder- und Jugendarbeit, den Besuchsdienst, die Eine-Welt-Arbeit oder für das "Große Ganze" der Kirchengemeinde, dann kann ich im Kirchenvorstand mit beraten, entscheiden, arbeiten und für die großen Ziele und Visionen einer christlichen Gemeinde Verantwortung übernehmen. Dabei lerne ich auch für mich selber eine Menge dazu.

Und wie kommt die Kandidatenliste zu Stande?

Dafür ist der Vertrauensausschuss zuständig. Er besteht aus drei Kirchenvorstehern, ebenso vielen gewählten Gemeindegliedern und der geschäftsführenden Pfarrerin. Der Vertrauensausschuss geht auf mögliche Kandidaten zu, nimmt aber auch Vorschläge aus der Gemeinde entgegen.

Wer darf eigentlich wählen?

Jedes Gemeindeglied ab 14 Jahren, wenn er bzw. sie konfirmiert ist. Sonst ab 16 Jahren. Das Wahlalter ist auf 14 festgelegt, weil unsere Jugendlichen mit der Konfirmation alle Rechte und Pflichten bekommen. Wählbar ist man/frau ab 18 Jahren, eine Berufung ist bereits ab 16 Jahren möglich.

Gibt es eine Altersgrenze nach oben für Kandidaten?

Tatsächlich gibt es eine Landeskirche, die versucht hat ein Höchstalter festzulegen. Davon halte ich wenig. Die Mischung macht ́s: Es braucht die erfahrenen Ehrenamtlichen genauso wie Menschen mit frischen Ideen. Und wer sagt denn, dass Ältere nicht auch unkonventionell und innovativ sein können?

Und wie wird gewählt?

Die Wahl 2018 wird als allgemeine Briefwahl durchgeführt, das heißt, alle Wahlberechtigten erhalten bis Ende September 2018 per Post ihre Wahlunterlagen und können damit per Briefwahl oder im Wahllokal vor Ort ihre Stimmen abgeben.

Reicht es, wenn ich mich als Kandidat für einen Aspekt, z.B. Jugendarbeit oder Kirchenmusik, interessiere, oder muss ich mich in allen Bereichen auskennen?

Ein bestimmter Schwerpunkt ist völlig in Ordnung. Nur sollte die Verantwortung für das Ganze im Vordergrund stehen. Da hilft ein weiter Blick.

Sind Kirchenvorsteher auch bei den Sitzungen in der Dekanatssynode dabei?

Aus den Kirchenvorständen werden Mitglieder in die Dekanatssynode und in den Dekanatsausschuss delegiert und gewählt. Dort tragen sie Verantwortung auf der nächsthöheren Ebene. Außerdem wählen alle ca. 12.000 Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen in Bayern die Landessynode, das "Parlament" der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Sie ist Teil der Kirchenleitung, verabschiedet Gesetze und wählt den Landesbischof.

Pfarrer Martin Simon ist Referent für Gemeindeleitung und Kirchenvorstandsarbeit im Amt für Gemeindedienst der Evang.-Luth. Kirche in Bayern in Nürnberg

 

 

Die Baustellen rund um die Osterkirche sind schon lagen verschwunden - aber die Finanzierung der Baumaßnahme wird uns noch viele Jahre beschäftigen.

Dabei können Sie uns in ganz unterschiedlicher Weise unterstützen:

  • Unterstützen Sie die Sanierung der Osterkirche mit Ihrer Spende auf das Konto:
    VR-Bank Nürnberg, IBAN DE 61760606180004025822, BIC GENODEF1NO2
  • Spenden Sie Ihren alten oder kaputten Schmuck, Zahngold, Gold- oder Silbermünzen,  wir wandeln in 1:1 in Bargeld und das Geld fließt zu  100 % in unsere Finanzierung.
  • „Spenden statt Geschenke" - Spenden Sie die Geldgeschenke Ihrer eigenen Jubiläums-Feierlichkeiten
  • Werden Sie Stuhlpate: Mit einer Spende von 150 € übernehmen Sie die Patenschaft für einen Stuhl und haben so Ihren ganz besonderen Platz in der Osterkirche.
  • Bei ihrem Online Einkauf nutzen Sie den "Bildungsspender" und wir erhalten 90 % der Provision als Spende. Sie können dabei ohne Mehrkosten und ohne Registrierung bei über 1600 Shops einkaufen.

Wichtig:
Kaufen Sie falls möglich immer vor Ort ein und unterstützen Sie lokale Geschäfte!

Für Ihre Spenden erhalten Sie immer eine Zuwendungsbescheinigung. Dafür benötigen wir Ihre Adresse auf dem Überweisungsträger. Und denken Sie bitte auch an den Verwendungszweck.
Herzlichen Dank an jeden einzelnen von Ihnen, der uns bisher schon unterstützt hat. Mit Ihrer Hilfe haben wir schon viel geschafft. Und werden auch den Rest noch schaffen.

GEMEINSAM SIND WIR STARK!

Ihre Soraya Eitmann